Regenerative Stresskompetenz


Stresskompetenz

Wie Sie regenerative Stresskompetenz aufbauen

Regenerative Stresskompetenz lässt den Körper und die Seele entspannen. Menschen, die stark beansprucht sind, neigen dazu einen Ausgleich immer weniger zu leben. Freunde und Bekannte werden nicht mehr getroffen, Interessen nicht mehr wahrgenommen Sport oder Hobbys nicht mehr gelebt. Das Argument ist meist das Gleiche. Keine Zeit, zu erschöpft, keine Zeit.

Seminare zum Thema

Stresskompetenz für berufstätige Mütter. Mehr

Regenerative Stresskompetenz - Erholung die zu Ihnen passt.

Manche machen auch genau das Gegenteil – sie touren nicht nur im Job und Alltag hoch, sondern machen in ihrer Freizeit weiter und haben dann dort statt Erholung Freizeitstress. Hier eine Auswahl, wie Sie regenerieren können.

Es gibt unterschiedliche Arten von Erholung. Finden Sie heraus, welche zu Ihnen passt. Wenn Sie in Ihrem Job unterfordert sind, suchen Sie sich zum Beispiel anstrengende Herausforderungen in der Freizeit. Wenn Sie im Job immer bis an Ihre körperlichen Grenzen gehen müssen, nehmen Sie sich in Ihren Auszeiten nichts vor, lassen Sie sich treiben und gönnen Ihrem Körper und Ihrer Seele einfach nur Ruhe.

  • Auf einen B.lick
    Wahrnehmen, wie Dein Alltag ist
    Richtige Erholung dazu auswählen
    Sich Zeiten vornehmen / einplanen
    Machen

Nur wenn Du Deinen Motor regelmäßig auftankst, kann er leistungsfähig arbeiten.

Regenerative Stresskompetenz - Erholung im Alltag

Kleine Dinge im Alltag wahrnehmen, ein Stopp zu machen und achtsam mit sich umzugehen trägt zur Vergrößerung Ihrer Stresstoleranz bei. Halten Sie inne im Alltag

– Wie der Kaffee/Tee duftet
– Wie Dein Blick aus dem Fenster ist
– Wie Du sicher auf dem Stuhl sitzt
– Wie es angenehm warm ist oder kühl

  • Auf einen B.lick
    Sich jeden Tag vornehmen inne zu halten
    Jeden Tag eine Sache am Tag bewusst wahrnehmen
    Anfangs immer die gleiche
    Dann frei entscheiden

Regenerative Stresskompetenz - Pausen machen

Wir brauchen Pausen, um leistungsfähig zu sein und zu bleiben. Dies ist im Leistungssport gut erforscht und der Begriff „übertrainiert“ ist mittlerweile etabliert. Sie werden merken, dass Sie nach einer richtig gesetzten Pause effizienter arbeiten. Pausen sind besonders dann wirksam, wenn Sie sie machen, bevor Ihre Leistung und Ihre Konzentration nachlassen. Viele Studien belegen, dass nach etwa 70/90 Minuten Arbeit eine Pause besonders gut tut. Und wenn Sie dafür kurz aufs WC gehen…

  • Auf einen B.lick
    Sich innerlich für das Pause-machen entscheiden
    Überlegung treffen, wo/wie sie gemacht werden soll
    Machen

Die Kunst des Ausruhens ist Teil der Kunst des Arbeitens. John Steinbeck / Schriftsteller

Regenerative Stresskompetenz - Finden, was Spaß macht

Es ist wichtig, genießen zu können und Freude zu erleben als Ausgleich zum oft herausfordernden Alltag. Was für Genuss oder Spaß bedeutet ist ganz individuell – und oft ist das Gefühl dafür, was das sein kein zwischen Job, Familie und Partnerschaft auf der Strecke geblieben. In solcher Situation könnte es eine Idee sein, sich zu erinnern, was Ihnen Spaß gemacht hat, was Sie genossen haben. Hier ein paar Anregungen:

Gesellschaftsspiele – Fotografieren – Malen/Basteln – Sport machen
Im Gras liegen – Pilze sammeln – Angeln – Ein Bad nehmen – Lesen – Sich treiben lassen

  • Auf einen B.lick
    Sich innerlich erlauben Zeit fürs Genießen und Spaß zu nutzen
    Erinnern an Schönes damals
    Auswählen
    Umsetzen

FAQ's - Stresskompetenz

Stresskompetenz ist der gesunde Weg Stress zu bewältigen. Es geht dabei um Ihren eigenen Weg mit Ihren Herausforderungen im Alltag, im Beruf und im Privatleben gut umgehen zu können. Dies können Sie in drei Bereichen tun: Äußerlich, Mental und Körperlich.

In diesem Bereich geht es darum Stress so gut es geht gar nicht erst entstehen zu lassen. Welche äußeren und inneren Umstände stressen Sie und wie können Sie diese verändern und reduzieren? Was können Sie verändern, damit Stress gar nicht erst entsteht? Es ist natürlich so, dass nicht alle äußeren Belastungen abgebaut oder verändert werden können. Aber vieles eben doch.

Stressverschärfende Denkmuster, Einstellungen und Bewertungen tragen dazu bei, das wir in Stress geraten. Sich diese bewusst zu machen, ohne Bewertung anzunehmen und dann kritisch zu hinterfragen ermöglicht eine Veränderung. Eine Veränderung zu förderlichen Denkmustern, zur Entschärfung eigener innerer Stressverstärker und zu einem entspannterem Umgang mit unseren Herausforderungen.

Selbsthypnose, Progressive Muskelentspannung, Sport oder Ruhe und sich treiben lassen sind einige Beispiele, die Sie ausprobieren können.