Mentale Stresskompetenz


Stresskompetenz

Wie Sie mentale Stresskompetenz aufbauen

Mentale Stresskompetenz wirkt auf unser Stressdenken. Unser Stress entsteht zum großen Teil durch unser eigenes Stressdenken. Für eine Person ist ein Stau eine willkommene Pause, für einen anderen Grund zu großer Aufregung und Stress. Weil dies so ist, haben wir Einfluss darauf. Unsere Denkweisen sind von uns lange gepflegt worden. Sie können mit ein bisschen Training jedoch auch wieder verändert werden. In meinen Seminaren oder auch im individuellen Einzelcoaching kannst Du dies tun.

Seminare zum Thema

Stresskompetenz für berufstätige Mütter. Mehr

Mentale Stresskompetenz - Realität annehmen

Es trägt zur eigenen Entlastung bei, Situationen anzunehmen, wie sie sind. Dabei geht es nicht darum, sich mit schlechten Zuständen abzufinden. Es geht vielmehr darum, Ihre Kraft nicht mit hadern zu vergeuden, sondern dafür neue Wege zu finden. Genau in dieser Entscheidung liegt Ihre Freiheit zu agieren. Es ist Ihre Entscheidung sich zu ärgern, aufzuregen oder sich den Tag verderben zu lassen. Und darum ist es auch Ihre Entscheidung, dies alles anders zu machen. Das Annehmen der Realität fördert Ihre eigene Stresstoleranz.

Statt ein „Das darf noch nicht wahr sein“  denken Sie nun „Das darf wahr sein“ und nutzen Ihre Energie zu schauen, wie Sie weitermachen wollen.

Shit happens – so what

Mentale Stresskompetenz - Fokus lenken, wohin Sie wollen.

Vexierbilder zeigen unterschiedliche Motive. je nachdem wohin Sie Ihren Blick-
Fokus lenken.
So ist es auch mit Realitäten. Für den einen sind sie schlecht, für den anderen weniger und für den dritten super gut. Wohin möchten Sie Ihren Blick lenken? Mit Ihren Bewertungen von  Anforderungen ist es ähnlich.

Auf einen B.lick
Im Stress versuchen anderen Fokus zu finden

Stressgelassen Vexierbild

Es sind nicht die Dinge oder Ereignisse an sich, die uns beunruhigen, sondern die Einstellungen und Meinungen, die wir zu den Dingen haben. Epiktet / griech. Philosoph.

Denkmuster
Es gibt bestimmte Denkmuster, die wir gern in für uns stressigem Erleben benutzen. Das sind Sätze wie „Das darf noch nicht wahr sein“ oder „Immer passiert das mir“ oder „Hätte ich doch nur dies oder das anders gemacht“. Und es gibt unsere Bewertungen, die dazu beitragen, dass wir in eine Stressspirale rauschen. Stresskompetenz setzt hier an und verändert solche Sätze. In meinen Seminaren oder im Einzelcoaching zeige ich Wege, genau das zu tun.

Auf einen B.lick
Negative Denkmuster wahrnehmen
Ersetzen durch positive
In den Alltag einbauen

 

Stressverstärker
Stressverstärker fungieren wie eine innere Messlatte.  Wir wollen durchhalten,  alles perfekt machen oder wollen im Team beliebt sein.  Alle diese Denkweisen sind richtig in unserem Leben. Wenn diese Denkweisen uns jedoch innerlich so antreiben, dass aus ihnen ein „Muß-Denken“, wird, das antreibt über unsere eigenen Grenzen hinaus, dann sind sie problematisch. Denn sie kosten uns viel Kraft, lassen uns nicht mehr auftanken, da sie immer und immer wieder erfüllt werden müssen, denn nur dann fühlen wir uns gut. Es ist wichtig Ihre inneren Stressverstärker zu kennen und zu entschärfen.

Auf einen B.lick
Stressverstärker wahrnehmen
Durch andere Wege entschärfen
In den Alltag einbauen

FAQ's - Stresskompetenz

Stresskompetenz ist der gesunde Weg Stress zu bewältigen. Es geht dabei um Ihren eigenen Weg mit Ihren Herausforderungen im Alltag, im Beruf und im Privatleben gut umgehen zu können. Dies können Sie in drei Bereichen tun: Äußerlich, Mental und Körperlich.

In diesem Bereich geht es darum Stress so gut es geht gar nicht erst entstehen zu lassen. Welche äußeren und inneren Umstände stressen Sie und wie können Sie diese verändern und reduzieren? Was können Sie verändern, damit Stress gar nicht erst entsteht? Es ist natürlich so, dass nicht alle äußeren Belastungen abgebaut oder verändert werden können. Aber vieles eben doch.

Stressverschärfende Denkmuster, Einstellungen und Bewertungen tragen dazu bei, das wir in Stress geraten. Sich diese bewusst zu machen, ohne Bewertung anzunehmen und dann kritisch zu hinterfragen ermöglicht eine Veränderung. Eine Veränderung zu förderlichen Denkmustern, zur Entschärfung eigener innerer Stressverstärker und zu einem entspannterem Umgang mit unseren Herausforderungen.

Selbsthypnose, Progressive Muskelentspannung, Sport oder Ruhe und sich treiben lassen sind einige Beispiele, die Sie ausprobieren können.