Folgen von Stress


Menschen im Stress

Mehr zum Thema

Seminare zum Thema

In unregelmäßigen Abständen biete ich Seminare zum Thema an. Einfach mal nachschauen oder newsletter abonnieren.

Dauerstress macht krank

So war es gedacht: Kurze Mobilmachung mit allem was zur Verfügung steht, sich körperlich gut gerüstet aus der Gefahrenzone bringen und dann entspannen. Das Stressprogramm aus der Steinzeit war damals perfekt.

Heute sind viele unserer Stressoren jedoch von längerfristiger Dauer oder kehren in kurzen Abständen immer wieder zurück. Für Sport oder Entspannung nehmen wir uns nicht die Zeit und bauen damit selbst an einem fatalen Vorgang: das beständige Mobilmachen unseres Stressprogramms zu lassen. Wir halten unseren Organismus in einem Dauerzustand erhöhter Alarmbereitschaft und das kostet Kraft. Zudem verliert der Körper dadurch seine natürliche Fähigkeit sich selbst wieder zu regulieren. Dann kann er auch in ruhigen Phasen nicht mehr „runter kommen“ auf ein normales Ruhe-Niveau. Die Fähigkeit zu Entspannen geht nachweisbar verloren. Denn nicht abgebaute Stresshormone tragen dazu bei, dass sich Nervenzellen im Hypocampus zurückbilden, der bei Gesunden die Entspannung einläutet.
Die Folge: Irgendwann können wir nicht mehr Entspannen. Dieses Wissen über Stress ist der erste Schritt. Wichtiger ist es herauszufinden, wie ein stressgelassener Umgang mit herausfordernden Situationen für Dich aussehen kann. Dabei unterstütze ich Dich.

Stressreaktionen gibt es auf alle wichtigen Organsysteme und damit
eine Vielzahl an gesundheitsschädlichen Auswirkungen.

Dauerstress macht krank

Mögliche gesundheitsschädlichen Auswirkungen von chronischem Stress:

  • Die Gefäße können sich nicht mehr weiten, was einen chronisch erhöhten Blutdruck bedeutet.
  • Angespannte Muskeln lassen sich nur noch schwer lockern und können sogar weitere muskuläre Anspannungsreaktionen auslösen.
  • Erholung im Schlaf, wenn überhaupt erfolgt immer langsamer.
  • Im Blut finden sich erhöhte Kortisol-Werte, das Diabetesrisiko steigt, die Immunabwehr ist geschwächt, häufige Infekte sind die Folge und der Körper kann sich mit chronischen Krankheiten schlechter auseinandersetzen.

  

Die möglichen direkten körperlichen Krankheitsfolgen sind bedenklich:

  • Die Leistungsfähigkeit des Gehirns sinkt. Die Lernfähigkeit wird vermindert und die Konzentrationsfähigkeit sinkt.
  • Die Stresshormone verändern außerdem die Biochemie des Gehirns, was langfristig Depressionen zur Folge haben kann.
  • Der Blutdruck bleibt langfristig erhöht. Dies belastet den Herzmuskel.
  • Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt.
  • Ständig angespannte Muskulatur kann zu Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen führen.
  • Das Diabetes-Risiko erhöht sich.
  • Magengeschwüre und Verdauungsprobleme nehmen zu.
  • Sexuelle Lust kann sich verringern bis hin zu Zyklusstörungen oder Impotenz.
  • Der Augeninnendruck kann sich erhöhen, was die Entwicklung eines grünen Stars begünstigt.
  • Das Innenohr kann geschädigt werden mit Folgen wie Hörsturz oder Tinnitus.
  • Die Abwehrkräfte werden geschwächt. Ständige Erkältungen, Grippe, Bronchitis können die Folge sein.
  • Das psychische Wohlbefinden wird gestört.
  • Die Wundheilung ist verzögert.
  • Der Bauchumfang kann steigen.
  • Die Tiefschlafphase verkürzt sich zunehmend.

Häufig versuchen gestresste Menschen ihr Unwohlsein zu kompensieren zum Beispiel mit Alkohol, Tabakkonsum oder Süßem Essen. Die Folgen können dann eine Fehlernährung, Bewegungsmangel und Alkohol- oder Medikamentenmissbrauch sein.

Soweit müssen Sie es  jedoch nicht kommen lassen. Denn Ihr persönliches Stresserleben und Ihre persönlichen Ziele können Sie selbst beeinflussen.

Die Schäden durch Stress lassen sich nicht rückgängig machen. Darum nehmen Sie sich Zeit, sich bewusst zu entscheiden, was Sie für Ihr Leben möchten. Im Stresskompetenz-Training, lernen Sie stressgelassen im Leben und im Beruf zu agieren.

FAQ’s Stressabbau

Ja, denn Stress entsteht im Kopf. Und weil dies so ist, können Sie in Ihren persönlichen Umgang mit Stress auch verändern. Ich arbeite dann mit Coaching im individuellen Stressmanagement oder  mit Seminaren.

Sollte es tiefer gehen, zum Beispiel weil sich Ihre Stressverstärker durch Unverarbeitetes immer wieder ungesund melden, kann klinische Hypnosetherapie das Mittel sein, diese zu bearbeiten.

Absolut. Viele wissenschaftliche Untersuchungen belegen dies. Es kommt zum Beispiel zu chronisch erhöhten Blutdruck, dauerhaften Verspannungen, Schlafstörungen, sinkender Gehirnleistung, Magengeschwüre, Schwächung der Abwehrkräfte.